Vereinshistorie

Zusammenfassung

Der Männerchor wurde von singbegeisterten Helberhäusern, Oberndorfern und Hademern 1878 gegründet. Schnell fand der Chor sein "Zuhause" im Gasthaus Menn, auch bekannt als "Schrawe", in Helberhausen. Unter den Dirigaten der örtlichen Lehrer wurde zügig deutsche Volksliteratur einstudiert und schon bald konnte man sich der Öffentlichkeit präsentieren. Geburtstage und ähnliche Feiern wurden von nun an im Dorf musikalisch umrahmt, 1879 erfolgte das erste Singen auf einem Sängerfest in Hilchenbach.
Zum fünften Geburtstag hatte der Chor eine Fahne bei der Bonner Fahnenfabrik gekauft, diese wurde auf der Feierlichkeit geweiht. Der erste Wettstreit wurde 1906 besucht. Leider sind keine Ergebnisse davon bekannt.
In den folgenden Jahren wurden einige Wettstreite besucht, in Eiserfeld, Siegen und Heinsberg, doch auch hier sind keine Ergebnisse in den Protokollbüchern verzeichnet.

Wie in fast allen Chören wurden auch beim Helberhäuser Männerchor die negativen Folgen der Kriege spürbar. Viele Sänger kehrten nicht mehr ins obere Ferndorftal zurück und das Vereinsleben ruhte zuweilen.
1937 trat der Chor dem Deutschen Sängerbund (heute: Deutscher Chorverband) bei. 1939 fand ein Konzert als Nachholkonzert zum 60. Bestehen statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte der Chor erst 1946 wieder öffentlich auftreten, nachdem die sich gelichteten Reihen durch junge Männer besetzt wurden. Stetig konnten in den folgenden Jahren Wettstreite mit guten und sehr guten Ergebnissen besucht werden. Doch der gesangliche Erfolg war nicht das Einzige in Helberhausen, bereits 1947 wurde eine Laienschauspielgruppe gegründet, die beim jährlichen Familienabend Sketche und Possen zum Besten darbot. Diese wurde sogar zu Feierlichkeiten bis in die Bismarkhalle in Weidenau gebucht.

MGV 1978
Der Männerchor im Jubiläumsjahr

Der Chorleiter mit der längsten Amtszeit, der "Hälwerhüüser Jong" Herbert Stein, bis 1968 Sänger im Verein, von da an bis 1989 Chorleiter, prägte den Chor in dieser Zeit äusserst positiv. Viele Konzerte, unter anderem mit dem Akkordeonorchester Siegerland, und Wettstreite wurden erfolgreich bestritten. Das 100-jährige Jubiläum wurde 1978 mit einem großen Freundschaftssingen und Festumzug über drei Tage gefeiert.

 

 

 

Doch 1989 sollte der Erfolg mit dem Chorleiterwechsel nicht abreißen. Seit 1993 in Chorgemeinschaft mit dem MGV "Mozart" Allenbach, wurde der Männerchor 1999 noch Leistungschor der Stufe I im Sängerbund NRW e.V., der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Doch das Jahr 1993 war auch traurig für den Verein: der langjährige 1. Vorsitzende, Kurt Roth, verstab nach über 40-jähriger Amtszeit. Sein Nachfolger, Karl-Herbert Dornhöfer, stand dem Chor 10 Jahre vor, bis beide Helberhäuser Chöre, der Männerchor und der Gemischte Chor unter einem Vorsitz seit 2004 agieren. Die Vorsitzende des Gemischten Chores, Brunhilde Haberkamm, führt seit dem dieses Amt aus.
Zwei Chorleiter folgten Herbert Stein, auch mit ihnen konnte der Männerchor noch beachtliche Erfolge feiern, u.a. die erwähnte Stufe I sowie zahlreiche Konzerte. Seit 2001 dirigiert Chordirektor FDB ICV Gottfried Herrmann den Männerchor. Leider hat auch das Männerlied in Helberhausen Probleme, denn die Stimmen werden älter und die Bürger nicht musikinteressierter. Doch dank dem Bemühen und Drängen der ehem. 1. Vorsitzenden Brunhilde Haberkamm führen die Männer des Chores das Vereinsleben nach Auflösung der Chorgemeinschaft mit Allenbach zum Jahresende 2010 weiter. Sehr zum Erfreuen der Zuhörer konnten bis dato Konzerte und Liederabende mit sehr guter Qualität bestritten werden. Zuletzt wurde sogar zwei neue Mitglieder im Männerchor begrüßt.

Ein bisschen anders sah es 1975 aus, denn damals waren auch die Damen äußerst bereit, sich chorisch zusammenzuschließen. Natürlich wurde auch bei dem Gemischten Chor Herbert Stein der Chorleiter und von nun an besuchten beide Chöre regelmäßig die Konzerte und Wettstreite. Die Geschichte des Gemischten Chores verläuft nahezu parallel zum Männerchor, die Chorleiter betreffend. Die Erfolge auf Wettstreiten sind positiver, man errang vordere Plätze auf Wettstreiten und wurde 1999 ebenfalls Leistungschor der Stufe I im SB NRW. Doch den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erlangte der Gemischte Chor 2006 mit dem Titel "Meisterchor". Die Freude war riesengroß und dieser Triumph wurde extra separat auf dem Burgseifen gefeiert. Der Bürgermeister hatte das Goldene Buch der Stadt Hilchenbach mit dabei, wo sich die Sängerinnen und Sänger sowie der Chorleiter eintragen durften. Noch in 2009 setzt sich die erfolgreich Probenarbeit des Chorleiters Herrmann fort, denn es wurden, wie beim Chorwettstreit in Alzen, vorher noch nie in der 131-jährigen Vereinsgeschichte, alle ersten Plätze in der Klasse und ein klassenübergreifender Meisterpreis ersungen. 2011 konnte der Titel "Meisterchor" erfolgreich verteidigt werden. Seither wurden mehrere Konzerte gegeben.

Doch nicht nur Konzerte, Wettstreite, Leistungssingen, Freundschaftssingen und Ständchen prägen das Vereinsleben der "Eintracht"-Chöre, sondern auch Familienabende, Wald-/Sommerfeste sowie der Jahresabschluss auf dem Burgseifen. Wann immer möglich, werden auch zu diesen Feierlichkeiten befreundete Chöre eingeladen. Freundschaften zu anderen Chören werden vornehmlich ins Wittgensteiner Land geführt, doch seit Kurzem auch nach Kickenbach und zum Anton-Günther-Chor der Hilchenbacher Partnergemeinde Seiffen im Erzgebirge. Mit den Seiffenern feierten die Helberhäuser den 125. und 130. Geburtstag des Männerchores. Gegenseitige Besuche zu kleineren oder größeren Anlässen finden regelmäßig mit den ganzen Chören oder auch nur kleinen Abordnungen statt. So auch zuletzt in 2011, als unsere Herbstfahrt nach Seiffen stattfand und im April 2012, wo eine Seiffener Abordnung einen Besuch zu unserem Konzert durchführte.

Selbst 2015, beim feinen Freundschaftssingen zum 40. Geburtstag, fanden sich eine singfähige Seiffener Abordnung als Gratulanten ein. Gemeinsam mit unserem Männerchor sowie allen eingeladenen Männerchören wurde "Das Morgenrot" gesungen - was ein Ohrenschmaus!